Nº 281
Files:

Ulmer Interpretationen

Text: Jörg Stürzebecher

Als kurz vor der Buchmesse in Frankfurt die Ankündigung des Bandes „Vom Bauhaus beflügelt“ erschien, sah sich der Rezensent zu einer seinerzeit nicht veröffentlichten Stellungnahme veranlasst.

Unter anderem schrieb er: „[…] Manchmal verhindert aber auch die Anzeige eines Titels dessen Kenntnisnahme, weil gar zu viel Unsinn nichts Gutes verspricht. Dies ist der Fall bei der zweiseitigen Ankündigung des oben genannten, möglicherweise von Red Bull gesponserten Titels, der mit anderem, nämlich HfG Ulm-Inhalt, an das Bauhaus-Jubiläum im kommenden Jahr andockt und dabei historische Fakten, zum Beispiel, dass Ulmer von Otl Aicher bis Tomás Maldonado sich ausdrücklich vom Bauhaus distanzierten, ignoriert.“



 

Weiter hieß es: „Da wird weiterhin der Autodidakt Aicher als renommierter Grafiker bezeichnet, während es bei dem ebenfalls abschlusslosen Maler, Architekten, Grafiker etc. Max Bill trotz großer Erfolge wie auf der Biennale in São Paulo 1951 zu nicht mehr als zur Kennzeichnung ‚Bauhaus-Schüler‘ ohne Berufsabschluss reicht. Da wollen die Ulmer etwas ‚Eigenes‘ haben, als wäre es um esoterische Selbstfindung oder Loriots Jodeldiplom gegangen. Da wird außerdem behauptet, erstmals werde die Geschichte aus der Sicht der Beteiligten der ‚Ausbildungsstätte für Industriedesign‘ – von visueller Kommunikation, Film, Information und industriellem Bauen ist bezeichnenderweise nicht die Rede – erzählt, als gäbe es nicht Buch und Webseite zu den Frauen in Ulm oder die Publikationen des Club Off Ulm, darunter eine, in der Ex-Ulmer berichten, die nie über die Grundlehre hinauskamen. Und was bitte soll mit Phrasen wie ‚In der vernünftigen und guten Gestaltung der Umwelt sahen sie ein Mittel, die Ideale der Moderne zu verwirklichen‘ gemeint sein, war doch die ‚Gute Form‘ spätestens nach Bills Weggang in Ulm obsolet? So wäre das Ganze zwar ärgerlich, wenn es einer der neuerdings so beliebten halbwissensgesättigten Dissertationen zur Designtheorie entstammte, doch ist die Verfasserin des Bandes langjährige Mitarbeiterin und ehemalige Leiterin des HfG-Archiv Ulm, der Band selbst Begleitbuch einer dortigen Ausstellung.“ Soweit so geschrieben, und man könnte es dabei bewenden lassen, wäre das Buch nicht noch viel ärgerlicher. Denn die Lektüre zeigt, dass hier nicht nur nicht informiert, sondern denunziert wird. Da hat der Typograf Anthony Froshaug „verschiedene Kinder von verschiedenen Frauen“ und „in seiner Begleitung befand sich die minderjährige Tochter eines Ulmer Taxifahrers“, die Kolportage ersetzt die Information.



 

Demgegenüber scheint der Band „Einfach komplex“ über Max Bills Bauten für die HfG Ulm von ganz anderem Gewicht. Umfassend werden diese von den unterschiedlichen Bodenbelägen und -farben bis zu den Deckenkonstruktionen dokumentiert – das Buch wird so zum Ersatz für Vieles, das durch unangemessenen Umbau zerstört und verloren ist. Das könnte hier jetzt an Beispielen gezeigt und gepriesen werden, wenn sich der einer geradezu obsessiven Begeisterung für die Bauten und ihre Details zu verdankende Band darauf beschränken würde. Aber das Autorenpaar möchte mehr, es benutzt die Bauten, um Max Bill in Ulm zu rehabilitieren und zu ehren – als wäre dies nötig. Dabei bleibt, wie bei Wachsmann, unberücksichtigt, was das Bild stört. So ist keine Rede davon, dass es nach der von Eugen Gomringer überlieferten Absage Binia Bills, nach Ulm zu ziehen, keinen Grund mehr für ein Haus des Rektors gab, da Bill nicht von Zürich nach Ulm ziehen würde, und lieber wird die unbewiesene, der Architektur sowie allen seinerzeitigen Gepflogenheiten bis hin zum Kuppelparagrafen widersprechende Behauptung, in den Ateliers habe es, wenn auch schmale Doppelbetten gegeben, zitiert. Unangenehm wird die Auswahl der Gewährsstellen schließlich, wenn es um die Autorenschaft des Ulmer Hockers geht. Denn die Autoren kennen die Quellenlage, zitieren aber mythenschaffend. So wird aus dem Interview mit Paul Hildinger in Design und Design die Bemerkung, Hans Gugelot sei nicht an dem Entwurf beteiligt gewesen, unterschlagen, und die Beschreibung des ursprünglichen Bill-Entwurfs, der bislang nicht gefunden wurde, hätte zu einem sehr anderen Produkt geführt. Und die Genealogie des Hocker-Entwurfs stellt eine zum Teil abstruse Erweiterung eines Beitrages des Rezensenten in form 257 (S. 80) dar, freilich ohne diesen zu nennen.



 

Ein weiteres Problem sind Grafik und Umfang des Bandes. Zur Überprüfung der Aussagen vor Ort eignet er sich aufgrund seines Gewichtes nicht. Der schematische, oft dem Blocksatz angenäherte Flattersatz und die zu dunklen, gelegentlich gestreckten Fotos entsprechen der Bedeutung des Gegenstandes nicht, oft wirken die Gebäude auf den gedruckten Fotos, als hätten sie die Krätze. Zum Ende lassen Kritik und Polemik am Ist-Zustand der HfG die Frage aufkommen, ob hier wie an anderen Orten nicht Kränkung die Sicht auf das Mögliche trübt, zumal den Ideen der HfG durch Musealisierung nicht geholfen ist.



 

So etwas verdirbt einem die Freude an den vielen Entdeckungen, die in dem Buch zu machen sind, etwa, dass die berühmte Luftaufnahme Otl Aichers, die die HfG vor der Stadt im Nebel zeigt, schon in den ersten Entwurfsperspektiven der Schule von Bill ihre Vorläufer hat. Oder man kann Aichers hier erstmals veröffentlichten Entwurf der Schule als Glasaufsatz auf einer der Bastionen der Festung Kuhberg mit dem Blick auf Norman Fosters Reichstagskuppel hinterfragen. Letztlich steht man etwas ratlos vor beiden Bänden, fragt sich, warum 50 Jahre nach Ende der HfG die Gegensätze zwischen Aicher, Bill und Maldonado noch immer die HfG-Rezeption bestimmen. Denn man kann Bills Lebensleistung bewundern und seine Egomanie kritisieren, man kann fragen, warum Maldonado vom Bill-Adepten zum -Gegner wurde, man kann in Aichers Bestreben, das Richtige zu machen, auch tragische Elemente finden, man kann also abwägen, ohne Radikalität aufzugeben oder Objektivität mit Beliebigkeit zu verwechseln. Man kann, aber man muss es auch wollen.

Christiane Wachsmann

Vom Bauhaus beflügelt

Menschen und Ideen an der Hochschule für Gestaltung Ulm

Av Edition, Stuttgart (DE)

Deutsch

256 Seiten, € 29

ISBN 978-3-89986-286-7

 

Daniel P. Meister, Dagmar Meister-Klaiber

Einfach komplex

Max Bill und die Architektur der HfG Ulm

Verlag Scheidegger und Spiess, Zurich (CH)

Deutsch

650 Seiten, € 140

ISBN 978-3-85881-613-9

Shop

Nº 283
The Power of Design

form Design Magazine


Aws4 request&x amz signedheaders=host&x amz signature=9c35665cd3f722c0df46a35dc4d06419a59512de984db73536470bccdf80f608 Jetzt bestellen

Kontakt

Verlag form GmbH & Co. KG
Wildunger Straße 8
60487 Frankfurt am Main
Germany

T +49 69 153 269 430
F +49 69 153 269 431
form@form.de

Leserservice

Fragen zur Abonnementrechnung, zum Abonnementangebot oder Adressänderung?

T +49 69 153 269 438
F +49 69 153 269 439
leserservice@form.de

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an, um an exklusiven Ticketverlosungen teilzunehmen, monatliche Neuigkeiten zum Magazin zu erhalten und über aktuelle Design-Events und -Publikationen informiert zu werden.

Anmelden

Design Magazine
Established 1957

 

 
form.de